Klarwasser-Sickersysteme

Das in einer Kleinkläranlage gereinigte Abwasser kann in einen ganzjährig wasserführenden Vorfluter, wie z. B. einen Graben oder Bach, eingeleitet werden. Ist ein Fließgewässer nicht vorhanden, muss das gereinigte Abwasser zwangsläufig in den Untergrund versickert werden. Voraussetzung für die Einleitung von biologisch behandeltem Abwasser in das Grundwasser ist, dass der Untergrund in der Lage ist, Wasser dauerhaft aufzunehmen, weiter zu leiten  und die Restbelastung zu reduzieren. Die Untergrundversickerung erfordert Anlagen, welche den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen müssen.      

Folgende Anlagentypen können hier eingesetzt werden:

Sickergraben nach DIN 4261-1

Mittels Sickergraben wird das gereinigte Abwasser aus der biologischen Reinigungsstufe einer Kleinkläranlage über einen Verteiler-/ Kontrollschacht und belüftete Sickerstränge in den Untergrund geleitet.
Anzahl und Länge der Sickerstränge richten sich nach der Aufnahmefähigkeit des Bodens und der Zahl der angeschlossenen Einwohner.

Sickergraben Länge eines einzelnen Sickergrabens bis 10 m
Sickerrohre - Lichte Weite
- Breite der Schlitze
- Gefälle
> 100 mm
1,4 mm
1 : 500
Mindestabstand zwischen - Unterkante Sickerrohr und Grabensohle
- Grabensohle und HGW
0,3 m
> 1,5 m
Kiesschicht - Mindestüberdeckung des Sickerrohrs
- Körnung
0,1 m
2/8 mm

Sickergraben

Sickergraben

Muldenversickerung gemäß ATV-DVWK-A 138

Sickermulden sind so zu bemessen, dass je Einwohner mindestens eine Sickerfläche von 1 m² besteht.

Geländemulde -Breite
-maximale Tiefe
1,0 bis 5,0 m
0,5 m

Muldenversickerung

Muldenversickerung

Sickerschacht für Abwasser gemäß DIN 4261 Tei 1

Sickerschächte nach DIN 4261 Teil 1 haben im Bereich der sickerfähigen Schicht durchlässige Wände. Die lichte Weite beträgt mindestens 1 m. Die aus hydraulischer Sicht erforderliche nutzbare Sickerfläche, d.h. die in der sickerfähigen Schicht liegende durchlässige Fläche der Wände und der Sohle des Schachtes, richtet sich nach der Aufnahmefähigkeit des Bodens und dem Druck, der durch die Wassersäule im Sickerschacht ausgeübt wird.
Sie ist aufgrund örtlicher Gegebenheiten durch einen Geologen zu ermitteln.
Fehlt diese, ist je Einwohner mindestens 1 qm Sickerfläche anzusetzen.

Sickerschacht

Sickerschacht

KLAR-BOX Sickergraben in Anlehnung an DIN 4261-1

Eine kompakte Möglichkeit um vollbiologisch gereinigtes Abwasser in das Erdreich zu verbringen, ist eine Versickerung mit Hilfe von KLAR-BOXEN. Dabei handelt es sich um ein Vollsickerrohr, umgeben von einem Kunststoff-Wabenbox-Element aus Polypropylen.
Die übliche Versickerung durch ein Kiesbett entfällt.
Hinzu kommt, dass die KLAR-BOXEN durch das höhere Porenvolumen gegenüber einem Kiesbett auch eine bessere Versickerungsfähigkeit und damit auch einen Sicherheitsvorteil besitzen.

Klar-Box Element
Klar-Box Element
Klar-Box Element mit Vliesüberzug
Klar-Box Element mit Vliesüberzug
Klar-Box Element Klar-Box Element mit Vliesüberzug
Einbau der Sickerpakete nach einer vollbiologischen Kläranlage
Einbau der Sickerpakete nach einer vollbiologischen Kläranlage
Beispiel : Einbau der Sickerpakete nach einer vollbiologischen Kläranlage

Zu beachten ist, dass der Mindestabstand zum höchsten Grundwasserstand mindestens 60 cm beträgt.

VORTEILE
• einfacher Einbau durch geringes Gewicht und geringe Einbautiefe
• Kosten sparende Eigenleistungen beim Einbau möglich
• höchste Sicherheit durch Volumen und Spülbarkeit

Klar-Box Versickerungssysteme erfüllen die Anforderungen nach DIN für alle normal durchlässigen Böden. Durch das große Volumen der Sickerelemente werden Abflussspitzen abgepuffert und das Wasser kann langsam über die Seitenwände in den Untergrund sickern. Aufschluss darüber, welcher Bodentyp vorhanden ist, kann ein Bodengutachten geben. Damit wird eine bessere Dimensionierung der Anlage ermöglicht.

Versickerungsset Sicker-Tunnel

Das System besteht auch einem oder mehreren Tunnel-Modulen, zwei Endplatten und lässt sich somit beliebig dimensionieren. Erforderlich sind eine versickerungsfähige Bodenbeschaffenheit und ein ausreichender Abstand zum Grundwasser von mindestens 1 m. Je nach Erdbedeckung kann das Sickersystem Pkw- oder Lkw-befahrbar eingesetzt werden.
Versickerungsset Sicker-Tunnel
Versickerungsset Sicker-Tunnel